Brandstiftung gegen Autos unf Fahrräder im Studentenwohnheim

Es ist ein Studentenwohnheim in Deggendorf, Niederbayern. Dort studiert man angewandte technische Fächer, so dass man wahrscheinlich nicht so viele linksorientierte Studenten antreffen kann, wie bei den Geisteswissenschaften in den Großstädten, wo die typischen Auto-Anzündeleien passieren.Vor allem in Berlin, aber auch in Baden-Württemberg und in NRW zündeten in den letzten Jahren die Linksautonomen (oft Studenten) aus Zerstörungslust Autos an. Nun fragt man sich, wer die Brandstifter gewesen sein sollen, die hier, im Hof des Studentenwohnheims in Deggendorf 20 Autos und eine 50 Fahrräder abgebrannt haben? Wohl “Umweltschützer”?

Beim Brand des Carports eines Studentenwohnheims in Deggendorf (Bayern) ist ein Schaden von rund 400.000 Euro entstanden. Auch 50 Fahrräder wurden zerstört. Die Polizei vermutet, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

Bild

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Zunächst wurde eine Mülltonne angezündet, dann brannte das Carport ab. (Focus)

Kategorie:  Bedauerlicher Einzelfall

Der Kommentarbereich ist geschlossen.