Archiv von 'Juni, 2012'

“Moschee des Grauens” – Roman. Kapitel 21

Das vorherige Kapitel

Ein Fantasy-Abenteuer Roman - von Otto Gottiker

Der Autor ist auf der Suche nach einem Verlag oder einer anderen Verbreitungsmöglichkeit. Er beabsichtigt mit diesem unterhaltsamen Roman diejenigen Leser für unser gemeinsames Thema zu sensibilisieren, die an die täglichen politischen Nachrichten und an sachlichen Analysen wenig Interesse haben.

 

Kapitel 21

 

In der Küche hörte man den Wasserhahn laufen und der frisch gekochte Kaffee duftete durch die offene Tür bereits in der Diele, als Vicky herunter kam, so dass sie noch vor dem Eintreten wusste, dass ihr Vater daheim war.
In den letzten Jahren hatte der Intendant die Nacht so oft außer Haus verbracht, dass es für seine Familie zu einer Gewohnheitsfrage wurde, wann er zu Hause anzutreffen war und wann er wieder mal eine oder mehrere Nächte auswärts übernachtete. Noch ungewöhnlicher war es, dass er sich mit solchen banalen, alltäglichen Beschäftigungen aufhielt wie die der Küchenarbeit. Victor Tennewill war die Sorte Mann, für den bereits so einfache Tätigkeiten wie Frühstück machen oder den Geschirrspüler einräumen als eine niedere Haushaltsarbeit galten, die man der Putzfrau, der Ehefrau oder der Sekretärin überließ. Weiterlesen »

Muslime zerstören einmaliges “unislamisches” Weltkulturerbe in Afrika

Einer der berühmten Mausoleen von Timbuktu  - die Deutschen Journalisten sind an die Zerstörung mitschuld, denn sie beschützen diejenige "Kultur", die in solchen Zerstörungen schwelgt.

Wahrscheinlich waren die Muslime in Mali frustriert, dass die Mausoleen aus Timbuktu weniger zahlungskräftige Touristen hinbringen als die Geburtskirche in Bethlehem. Denn während die hypokriten Palästinenser dort scheinheilig den Antrag stellen, die Geburtskirche zu einer Welkulturerbe der sonst kulturlosen und erblosen Palästenser zu machen, zerstören die rabiaten Muslime in Mali in ihrer islamischen, selbstgerechten Kulturfeindlichkeit unwiderbringlich die Kulturschätze: Weiterlesen »

Syrische Muslimrebellen zerstören die Kirchen

Ein Liebling der deutschen Journalisten, ein angehöriger der syrischen Rebellen, posiert mit dem Priesterornat, den man aus einer geplünderten und geschändeten Kirche mitgenommen hat.

Syrien ist der beste Beweiß, dass die Palästinenser mit der Geburtskirche von Bethlehem nur eine kleine Ausnahme machen, und dahinter steckt keinesfalls Toleranz oder Respekt für die Sakralbauten der Andersdenkenden. Im Nachbarstaat Syrien verwüsten nämlich dieselbigen Muslime die Kirchen: Weiterlesen »

Gebet gegen die Türken – aus den Gebeten des Andrei Losonczi

Aus unserer Serie: Historische antiislamische Gebetstexte

Die Gebetsammlung des Losonczi Andras stammt aus 1660, aus einer Zeit, wo das größte Teil von Ungarn unter der türkischen Besatzung lit - diesen Zustand wünschen wir allen heutigen Politikern und Journalisten, die meinen, dass die türkische Besatzung für Europa eine kulturelle Bereicherung war/ist. Er schrieb diese Gebete im freien Teil, in Putnok, als er aus dem türkisch besetzten Teil ankam.

Wir zeigen zwei kurze Ausschnitte aus zwei Gebeten: Weiterlesen »

Griechienland: Rechtsextremisten demonstrieren gegen die türkischen Politiker, der neuen Regierung

 

Wir haben unseren Blick nach der letzten Wahlwiederholung zu schnell von Griechenland abgewendet. Wir haben uns nur für die Auswirkungen der Wahlen auf den Rettungspaket der Merkel und auf den Untergang des Euros. Aber was jetzt dort in Griechenland passiert, das dürfen wir nicht übersehen, vor allem wenn die turkophilen deutschen Journalisten uns verschweigen wollen. Die Parteien, die nach mehrfachen Wahlwiederholungen endlich mit der Ermutigung Brüssels eine Regierung bildeten, haben es irgendwie geschafft, Minister zu nominieren - auch nach mehrfachen Anlauf.

Aber gleichzeitig stellten sie nicht wenige Türken als Abgeordnete auf, die jetzt im griechischen Parlament sitzen und dort im Sinne der osmanischen Nachbarn das Volk der Griechen regieren. Die Türkischen Abgeordneten  wurden auf ihren salafistischen Koran vereidigt, anstatt auf die griechische Verfassung oder auf die Bibel.  Dagegen empören sich die Griechen: Weiterlesen »

Der neue Präsident Ägyptens schwört, die USA zu zwingen, den Blinden Scheich frei zu lassen

Sheikh Omar Abdel-Rahman, bekannt unter dem Namen "Der blinde Scheich", ist einer der berüchtigsten Muslimterroristen aller Tage. An seinen Händen klebt das Blut vieler Menschen. Er ist in den USA inhaftiert, weil er bereits lange vor Bin Laden und dem 11. September 2001, bereits 1993 das World Trade Center in die Luft jagen wollte. Jetzt will der neue islamistische "demokratische" Präsident Ägyptens ihn von Amerika freipressen: Weiterlesen »

Jüdisches Krankenhaus in Berlin stoppt sofort die Beschneidungen

Diese Meldung ist am besten dafür geeignet, den Unterschied zwischen den Juden und den Muslimen zu zeigen. Es ist der beste Beweis dafür, warum die Juden es in den letzten 2000 Jahren überall geschafft haben, mit anderen Kulturen zusammen zu leben, und auch der Beweis dafür, warum es die Muslime nie hinkriegen. Denn während die Muslime bei jeder noch mal so kleinen Aufforderung, sich anzupassen, die Gesetze des Landes zu respektieren, unverschämt werden, fordern und auf ihre "Religionsfreiheit" pochen, die sie über alle anderen Gesetze stellen - so auch über das Recht des Menschen auf seine körperliche Unversehrtheit - reagieren die Juden sofort mit einer ganz gegenteiligen Haltung: Mit respektvollen Anpassung. Weiterlesen »

Sinti-und-Roma “Facharbeiter” üben sich in Occupy-Proteste gegen Banken

Jetzt wissen wir, in welcher Branche ein soooo hoher Mangel an "Fachkräfte" zu beklagen ist. Es ist die Branche der Profi-Demonstranten, der Antifa-Randalierer, der Porccupy-Bewegung und der sonstigen Protest- und Wutbürger. Diesen Berufen laufen die Leute in Scharen ab - wohin, das weiß man nicht so genau. Aber woher die neuen Facharbeiter kommen, das verrät uns die Frankfurter Rundschau: Weiterlesen »

Diebischer Mitbürger Mehmet tritt Berliner Polizisten ins Gesicht

Ja, die Mitbürger aus der Türkei bezeugen dem deutschen Staat gegenüber größten Respekt. Sie lieben es besonders, sich bei uns zu "integrieren" und uns zu "bereichern", zur größten Freude der deutschen Politiker und der Journalie.  Deswegen treten sie  ab und zu einen Polizisten direkt ins Gesicht: Weiterlesen »

Der “lachende” und “weinende” Hacker-Aktivist mit den syrischen Kontakten

Das Logo des Telecomix - das Bild spricht für sich.

Die Deutsche Welle führt einen Interview mit einem deutschen Hacker-Aktivisten, der scheinbar den linksautonomen Hackerszene zuzurechnen ist. Und aus diesem Intervies kommt eindeutig die Verbindung der linken deutschen Hacker-Szene zu den "Rebellen" in den islamischen Ländern wie Ägypten und Syrien - also höchstwahrscheinlich zu den islamistischen Aktivisten, bis hin zur Al Qaida:

Weiterlesen »

Seiten: 1 2 3 4 5 6 ... 17 18 19 Nächste